| |     ћирилица | latinica  
Home
Selaković: Politischer Extremismus der Albaner in Kosovo und Metochien wird stärker

Am 13. April 2021

Serbiens Außenminister Nikola Selaković hat bei der Sitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen gewarnt, dass der politische Extremismus der Albaner in Kosovo und Metochien nicht schwächer sondern immer stärker werde.

Selaković hat bei der Sitzung, in der der Bericht des Generalsekretärs der Vereinten Nationen über die Arbeit der UNMIK zur Debatte stand, daran erinnert, dass die Pflicht zur Gründung der Gemeinschaft der serbischen Gemeinden schon 2917 Tage nicht erfüllt werde und dass am 19. April schon acht Jahre vergangen seien, seit das Brüsseler Abkommen geschlossen worden sei sowie dass Priština noch immer seiner Pflicht nicht nachkomme und die Gründung der Gemeinschaft der serbischen Gemeinden nicht ermögliche. 

Der Minister erinnerte daran, dass der heutige Ministerpräsident der vorläufigen Institutionen der Selbstverwaltung in Priština mehrmals mit der Vereinigung des sich einseitig für unabhängig erklärten Kosovo mit Albanien gedroht habe sowie dass der Dialog mit Belgrad für ihn keine Priorität habe.  

Es sei höchste Zeit, dass die albanischen Anführer in Priština den übernommenen Verpflichtungen verantwortlich nachkommen und sich darum bemühen, dass eine Kompromisslösung erreicht und gegenseitiges Vertrauen gebildet werden.

„Serbien ist entschlossen und verzichtet auf eine Kompromisslösung nicht, die auch für die kommenden Generationen von Dauer sein wird. Die Arbeit an der Vertrauensbildung und das Bestehen auf positiven politischen Agenden sind die einzigen Art und Weise, einen dauerhaften Frieden und die Stabilität in unserer Region zu erreichen“, sagte Selaković.

Er sei der Meinung, dass das serbische und das albanische Volk als zahlreichste Völker im Westlichen Balkan die Versöhnung und Grundlage für eine zukünftige Zusammenarbeit finden sollen, sowohl im wirtschaftlichen Bereich als auch beim gemeinsamen Prozess des Beitritts der Europäischen Union.

„Belgrad hat Schritte in der Richtung gemacht, indem es die Idee über die Erleichterung des Verkehrs von Personen, Waren, Kapital und Dienstleistungen initiierte, die als Mini-Schengen bekannt ist“, sagte der Minister.

Er hat daran erinnert, dass Serbien in zahlreichen Situationen gezeigt habe, dass es einem Dialog gewidmet sei als einzigem Mittel für eine friedliche, politische Lösung des Problems in Kosovo und Metochien sowie dass die jüngsten Wahlen in der Provinz bestätigt hätten, dass der politische Extremismus der Albaner nicht schwächer, sondern stärker werde, was während der jüngsten Vorwahlprozesses zu sehen gewesen sei.

Der Minister hat darauf hingewiesen, dass der politische Druck auf die Serben auch nach dem Wahlprozess fortsetze, weil ihnen eine gerechte Vertretung in vorläufigen Institutionen durch die Entscheidung der neuen sogenannten Regierung in Priština, die Serben nur ein Ministerium leiten zu lassen, verweigert worden sei.

„Eine besonders gefährdete Kategorie sind die rückkehrenden Serben, die ständig Angst vor Angriffen haben. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die südliche serbische Provinz noch immer das Gebiet mit dem kleinsten Prozent der Rückkehrenden in der Welt ist“, sagte der Minister und betonte, dass es nur im letzten Jahr in unserer südlichen Provinz mehr als achtzig Angriffe und Zwischenfälle gegeben habe, deren Opfer Serben, ihr Besitztum und ihre Kirchen gewesen seien. 

Selaković sagte, dass die Serben in Kosovo und Metochien es besonders beunruhigend fänden, dass es in der vergangenen Zeit, besonders im März dieses Jahres, zu häufigen physischen Angriffen auf Objekte der Serbisch-Orthodoxen Kirche gekommen sei.

„Ein deutliches Beispiel der Missachtung gegenüber serbischen kulturellen und religiösen Denkmälern in der Provinz, deren außerordentlicher universeller Wert die Liste des UNESCO-Welterbes bestätigte, ist das Kloster Visoki Dečani“, sagte der Minister.

Der Außenminister habe auch den Einfall von Inspekteuren und Polizisten ins Krankenhaus in Štrpce in diesem Jahr und die Durchsuchung nach dem Impfstoff gegen Covid-19 aus Zentralserbien beunruhigend gefunden.

„Obwohl wir das als Einfall in die Gesundheitsbehörden betrachten, waren wir auch diesmal enthalten. Wir wollten nicht eine Eskalation verursachen und die Aktivitäten politisieren, die ausschließlich dem Schutz der Öffentlichkeitsgesundheit dienen sollen. Wir haben die Impfung der Bevölkerung aus Kosovo und Metochien an drei Punkten in Zentralserbien organisiert und klar gezeigt, dass für uns das Leben der Menschen am wichtigsten ist“, sagte der Minister.

Minister Selaković sagte, dass Serbien die Arbeit der UNMIK hochschätze und sich dafür einsetze, dass sie ihre Arbeit so erfolgreich wie möglich in einem unverminderten Umfang fortsetze, mit dem Ziel der Sicherheitsbewahrung in der Provinz.

Er hat erwähnt, dass die internationalen Missionen in Kosovo und Metochien – UNMIK, KFOR, EULEX und OSZE-Mission unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen und nach der Resolution 1244 – die entscheidende Rolle bei Friedensbewahrung und Bevölkerungsschutz spielten. 

„Wir unterstützen und schätzen ihr Engagement und ihre Bemühungen im Rahmen ihres Mandats um das gemeinsame Ziel einer friedlichen und sicheren Koexistenz der Einwohner in Kosovo und Metochien. Die serbische und nichtalbanische Bevölkerung in Kosovo und Metochien verlässt sich am meisten auf die internationale Präsenz und sieht sie als Garantie für ihre Sicherheit und Schutz gegen die Willkür der vorläufigen Institutionen in Priština“, hob der Minister hervor.

Das beweise, dass die internationalen Missionen in demselben Umfang eingesetzt bleiben sollten, um die Resolution 1244 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen konsequent durchzusetzen.
Selaković fügte hinzu, dass die Rolle der KFOR sehr wichtig und jeder einseitige Versuch, einem anderen den ganzen oder nur einen Teil des Auftrags und der Aufgaben der KFOR zu übergeben, die Verletzung der Resolution 1244 des Sicherheitsrates sei.

Der Minister sagte, dass einseitige Entscheidungen über die Gründung eines „Verteidigungsministeriums“ in Priština und die Verwandlung der sogenannten Kosovos Sicherheitskräfte in Kosovos Armee unakzeptabel seien.

Am Anfang seiner Rede protestierte der Minister wegen des Missbrauchs der Videoform der Sitzung durch die Vertreterin aus Priština, hinter der die Fahne des sich einseitig für unabhängig erklärten „Kosovo“ stand, was auch der russische Vertreter getan hat. 

Es folgt die vollständige Rede von Außenminster Nikola Selaković:

Sehr geehrter Präsident des Sicherheitsrats,

sehr geehrter Sonderbeauftragter,

sehr geehrte Mitglieder des Sicherheitsrats,

zuerst möchte ich gegen den Missbrauch der Videoform der Sitzung durch die Vertreter aus Priština Protest einlegen, die ein Symbol der angeblichen Staatlichkeit des Kosovo benutzen. Obwohl der Präsident des Sicherheitsrats die Vertreter von Priština bei der vorherigen Sitzung mehrmals darauf hingewiesen hat, dass solche Missbräuche von Sitzungen der Sicherheitsrates absolut unakzeptabel sind und laut Artikel 39 der Geschäftsordnung des Sicherheitsrats eine schwere Verletzung der Regeln des Sicherheitsrates bezüglich der Teilnahme der Vertreter der vorläufigen Institutionen in Priština darstellen, zeugen wir noch einmal von einer beispiellosen Missachtung dieser geehrten Institution. Ich möchte noch einmal appellieren, dass notwendige Maßnahmen unternommen werden, damit man solche Missbräuche vermeidet.

Ich habe das große Vergnügen, vor dieser geschätzten Institution reden zu können, bei der Sitzung, die sich mit der Arbeit der UNMIK beschäftigt. Zuerst bedanke ich mich bei dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Herrn Guterres, und bei dem Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs und dem Leiter der UNMIK Herrn Tanin für den Bericht und die Bemühungen um die Durchführung des Auftrags der UNMIK sowie bei den Mitgliedern des Sicherheitsrats für die ständige Aufmerksamkeit, die sie der Frage von Kosovo und Metochien schenken. Die Republik Serbien schätzt die Arbeit der Mission der Vereinten Nationen in Kosovo und Metochien hoch und setzt sich dafür ein, dass sie in einem unverminderten Umfang auch weiterhin so erfolgreich wie möglich ihre Arbeit fortsetzt, mit dem Ziel, den Frieden in der Provinz zu ermöglichen und zu bewahren.

Herr Präsident,

in der vergangenen Zeit zeugten wir von einer politischen Instabilität in Kosovo und Metochien. Die jüngsten Wahlen in der Provinz haben leider gezeigt, dass der politische Extremismus der Albaner nicht schwächer sondern im Gegenteil immer stärker wird. Wir waren Zeuge eines Wettbewerbs unter den albanischen politischen Anführern, wie man am besten einen Zwischenfall in den serbischen Gebieten verursachen und so die zusätzlichen Stimmen der albanischen Wähler bekommen kann. Unter dem Vorwand einer Änderung der Liste der Wähler wurde vielen Serben in Kosovo und Metochien eines der grundlegenden politischen Rechte verweigert – das Recht, ihre politischen Vertreter zu wählen. Von 140000 Bürgern in Kosovo und Metochien, die während des letzten Wahlprozesses aus der Liste gestrichen wurden, sind 85 Prozent Serben.

Trotz vieler Herausforderungen und Probleme hat die serbische Bevölkerung in Kosovo und Metochien mit einer großen Teilnahme und einem klaren Sieg der Serbischen Liste, die alle zehn für die serbischen Vertreter bestimmten Mandate gewonnen hat, gezeigt, dass sie durch nichts verhindert werden kann, entschlossen ihre Lage zu verteidigen. Der politische Druck auf die Serben setzte auch nach den Wahlen fort, denn den Serben wurde eine gerechte Teilnehme an den vorläufigen Institutionen durch die Entscheidung der sogenannten Regierung in Priština verweigert, der serbischen Gemeinschaft nur ein Ministerium zuzuteilen.

Sehr geehrte Mitglieder des Sicherheitsrates,

wir waren leider nicht nur während der Wahlen Zeugen einer unvernünftigen antiserbischen Politik der vorläufigen Institutionen in Priština. Diese ist so stark, dass im Januar dieses Jahres Inspekteure und Polizisten aus Priština in das Krankenhaus in Štrpce eingedrungen sind, mit der Absicht, den Impfstoff gegen das Virus Covid-19 aus Zentralserbien zu finden, den sie aber nicht gefunden haben. Sie haben das mit Gewalt gemacht und dem Leiter, dem medizinischen Personal und den Ärzten des Krankenhauses mit Festnahmen gedroht. In der Zeit, in der die ganze Welt gegen die Pandemie kämpft und die Impfstoffe das einzige Mittel sind, die Herausforderungen zu überwinden, zeigt Serbien seine Unterstützung und Solidarität durch Spenden von Impfstoffen und medizinischen Mitteln an alle in der Region, die sie wirklich brauchen, während Priština die Impfstoffe vernichten will, weil sie aus Zentralserbien kommen. Während die ganze Welt Ärzten dankbar ist, die als Opfer und Helden im Kampf gegen das Virus gelten, greifen die vorläufigen Institutionen in Priština die serbischen Ärzte, weil sie sich mit ihrer Arbeit beschäftigen.

Trotz des Einfalls in das Krankenhaus waren wir auch diesmal enthalten. Wir wollten nicht mit unseren Entscheidungen eine Eskalation verursachen und die Aktivitäten politisieren, die ausschließlich auf den Schutz der Öffentlichkeitsgesundheit gerichtet sind. Wir haben die Impfung der Bevölkerung aus Kosovo und Metochien an drei Punkten in Zentralserbien stattfinden lassen und so klar gezeigt, dass das Leben der Menschen für uns am wichtigsten ist. Serbien ist auch weiterhin dazu bereit, allen zu helfen, die Hilfe brauchen, und wir appellieren an Vernunft und Verantwortlichkeit in diesen schweren Zeiten.

Herr Präsident,

Die auf die Serben und ihr Besitztum gerichteten Angriffe nehmen zu. Nur im letzten Jahr gab es in unserer südlichen Provinz mehr als 80 Angriffe und Zwischenfälle, deren Opfer Serben, ihr Besitztum und ihre kirchlichen Objekte waren. Nach Angaben der OSZE-Mission in Kosovo und Metochien vermehrte sich die Zahl der Zwischenfälle in der zweiten Hälfte des letzten Jahres um mehr als 30 Prozent im Vergleich zum Jahr 2019. Deshalb können wir der Meinung nicht zustimmen, dass „die Sicherheitslage in Kosovo stabil ist, neben einigen Zwischenfällen, deren Ziel Minderheitsgruppen waren“. Zum Beispiel wurden letztes Wochenende zwei junge Männer im Norden von Kosovska Mitrovica von einer albanischen Gruppe physisch angegriffen, die den Angriff nicht provoziert haben.

Eine besonders gefährdete Gruppe sind die rückkehrenden Serben, die jeden Tag Angst vor einem Angriff haben. Die Tatsache, dass eine rückkehrende Familie siebenmal angegriffen wurde, zeugt klar davon, wie beharrlich diejenigen, die keine Serben in Kosovo und Metochien wollen, die sowieso wenigen Rückkehrenden beängstigen und vertreiben. In Priština gibt es keinen politischen Willen, 212.995 serbische Flüchtlinge, die 22 Jahre lang außer Kosovo und Metochien wohnen, in ihre Wohnorte zurückkommen zu lassen. Seit 1999 beträgt der Anteil der nachhaltigen Rückkehr der internen Flüchtlinge in Kosovo und Metochien nur 1,9 Prozent, was nach offiziellen Angaben der Vereinten Nationen das niedrigste Prozent der Rückkehrenden nach einem Konflikt in der Welt darstellt.

Zugleich, während sie die internen Flüchtlinge festnehmen, üben die Behörden in Priština Druck auf die Sonderankläger des Sondergerichts mit Sitz in Den Haag aus. Und zwar mit dem Ziel, weitere Verfahren gegen viele Mitglieder der terroristischen UÇK vollständig unmöglich zu machen, denen schwere Verbrechen gegen Serben und Angehörige anderer ethnischer Gruppen im Konflikt in Kosovo und Metochien vorgeworfen werden. Jüngst hat die Präsidentin des Sondergerichts, Frau Trendafilowa, gewarnt, dass, wenn der Druck fortsetzt, es dramatische Folgen für die laufenden Verfahren haben wird. Präsidentin Trendafilowa findet die Beängstigung von Zeugen auch sehr problematisch, die für erfolgreiche Verfahren und entsprechende Urteile wichtig sind. 

Obwohl man lange auf die Erhebung der Anklagen wartete, finden wir es lobenswert, dass man schließlich die Anstrengungen unternahm, viele schwere Verbrechen zu bestrafen, die im Krieg vor mehr als zwei Jahrzehnten aber auch nach Ankunft der internationalen Kräfte in Kosovo und Metochien begangen wurden. Bis heute hat man beispielsweise niemanden für den Mord an siebzehn Journalisten bzw. deren Entführungen verantwortlich gemacht, was heute die größte Zahl der ermordeten und entführten Journalisten in Europa darstellt. Keiner der Täter der Massenverbrechen an den serbischen Zivilisten nach 1999 wurde zur Verantwortung gezogen. Ich erinnere Sie nur an einige Verbrechen: Im Dorf Staro Gracko wurden 14 serbische Einwohner ermordet, beim Angriff auf einen Bus des Unternehmens „Niš ekspres“ in Livadice bei Podujevo wurden zwölf ermordet und 43 vertriebene Serben verwundet, während in Goraždevac bei Peć Unbekannte mit automatischen Waffen auf die Kinder geschossen haben, die im Fluss Bistrica schwammen. Damals wurden zwei serbische Kinder ermordet und vier schwer verwundet.

Wir erwarten eine weitere Unterstützung der EULEX-Mission für das Sondergericht und die Sonderanklagebehörde sowie ihr weiteres Engagement im Bereich der Rechtsstaatlichkeit. Eine besondere Aufmerksamkeit sollte man dem Schutz von Zeugen sowie den Verschwundenen schenken.          

Die internationalen Missionen in Kosovo und Metochien – UNMIK, KFOR, EULEX und OSZE-Mission spielen als Teil der internationalen zivilen und Sicherheitskräfte unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen und nach der Resolution 1244 (1999) – die entscheidende Rolle bei Friedensbewahrung und Bevölkerungsschutz in unserer südlichen Provinz. Wir unterstützen und schätzen ihr Engagement und ihre Bemühungen im Rahmen ihres Mandats um das gemeinsame Ziel einer friedlichen und sicheren Koexistenz der Einwohner in Kosovo und Metochien. Die serbische und nichtalbanische Bevölkerung in Kosovo und Metochien verlässt sich am meisten auf die internationale Präsenz und sieht sie als Garantie ihrer Sicherheit und Schutz gegen die Willkür der vorläufigen Institutionen in Priština. Das ist noch einer Beweis dafür, dass die internationalen Missionen in einem unverminderten Umfang eingesetzt bleiben müssen, um die Resolution 1244 konsequent durchzuführen.

Ich möchte die Rolle der internationalen Kräfte der KFOR hervorheben und darauf hinweisen, dass jeder einseitige Versuch, einem anderen den ganzen oder nur einen Teil des Auftrags und der Aufgaben der KFOR zu übergeben, die Verletzung der Resolution 1244 des Sicherheitsrates darstellt und als möglicher Grund für Instabilität und Spannungen gilt. Ich erinnere Sie daran, dass Priština dem Völkerrecht und Interessen und Meinungen der Serben in der Provinz entgegen auf seine Absicht, einen neuen Sicherheitsakteur entstehen zu lassen, nicht verzichtet. Die einseitige Entscheidung über die Gründung eines „Verteidigungsministeriums“ und die Verwandlung der sogenannten Kosovos Sicherheitskräfte in die sogenannte Kosovos Armee ist unakzeptabel. Ich möchte noch einmal betonen, dass diese einseitigen Schritte von Priština eine schwere Verletzung der Resolution 1244 des Sicherheitsrates und des Abkommens von Kumanovo sind, nach denen nur die internationalen Sicherheitskräfte bzw. die KFOR mit allen militärischen Sicherheitsaspekten in Kosovo und Metochien beauftragt sind.

In dem Sinne ist ein zusätzlicher Grund für die Sorge die Ankündigung der Errichtung der größten Basis von „Kosovos Sicherheitskräften“ im südlichen Teil von Kosovska Mitrovica, was die Serben im Norden von Kosovo und Metochien für eine offene Provokation und Drohung für ihre Sicherheit halten.

Sehr geehrte Mitglieder des Sicherheitsrates,

für die serbische Bevölkerung in Kosovo und Metochien ist besonders beunruhigend, dass es in der vergangenen Zeit und besonders im März dieses Jahres zu häufigen Angriffen auf Objekte der Serbisch-Orthodoxen Kirche gekommen ist. Im Laufe von zwei Wochen wurden sogar sieben orthodoxe Objekte in der Provinz von Vandalen angegriffen, als wir uns an den Pogrom vom März 2004  an Serben und serbische Heiligtümer in Kosovo und Metochien erinnerten. Die Lage des serbischen kulturellen nichtmateriellen Erbes in Kosovo und Metochien einschließlich vier Denkmälern auf der Liste des UNESCO-Welterbes (Visoki Dečani, Bogorodica Ljeviška, Gračanica und das Patriarchenkloster Peć) ist beschämend. Der Priesterschaft und Mönchen werden viele administrative und technische Auflagen aufgebürdet, womit man ihre Existenz auf kirchlichen Grundstücken erschwert und sogar unmöglich macht.

Ein deutliches Beispiel der Missachtung gegenüber serbischen kulturellen und religiösen Denkmälern in der Provinz, deren außerordentlicher universeller Wert die Liste des UNESCO-Welterbes bestätigt, ist der Fall des Klosters Visoki Dečani.

Sehr geehrte Mitglieder des Sicherheitsrates,

jeder versteht die Nervosität in Priština, denn das Projekt der sogenannten Unabhängigkeit erkennt heute mehr als eine Hälfte der Mitgliedsländer der Vereinten Nationen einschließlich der vier EU-Mitglieder nicht an.  Es ist höchste Zeit, dass die albanischen Anführer in Priština den übernommenen Verpflichtungen verantwortlich nachkommen und sich darum bemühen, dass eine Kompromisslösung erreicht und gegenseitiges Vertrauen gebildet werden. Das mangelnde Vertrauen ist eines der Hauptprobleme im Dialog zwischen Belgrad und Priština. Einen Kompromiss erreich man nicht mit heftiger Rhetorik und Provokationen wie mit der Ankündigung der Vereinigung oder der Gründung von Großalbanien oder mit den Plänen zur Errichtung der größten Basis der sogenannten Kosovos Sicherheitskräfte im Norden der Provinz.

Ich erinnere Sie daran, dass der heutige Ministerpräsident der vorläufigen Institutionen der Selbstverwaltung in Priština mehrmals mit der Vereinigung des sich einseitig für unabhängig erklärten Kosovo mit Albanien gedroht hatte. Ein Mitglied seiner Partei hat letztes Wochenende öffentlich gesagt, dass das sich einseitig für unabhängig erklärte Kosovo und Albanien sich vereinigen werden und ich werde ihn zitieren „mithilfe von Waffen, Pulver oder Volksabstimmungsurnen“.     

Ich muss nicht erklären, warum solche gefährliche Ideen eine direkte Gefahr für Frieden und Stabilität sind. So wird die Resolution 1244 verletzt und nicht nur unsere südliche Provinz, sondern die ganze Region kontinuierlich destabilisiert, der Dialog wird nicht gefördert sondern immer wieder unmöglich gemacht.

Unzählige Male haben wir gezeigt, dass wie den Dialog als einziges Mittel für eine friedliche politische Lösung des Problems von Kosovo und Metochien unterstützen. Auch heute nach jahrelangen Gesprächen und Nichterfüllung des Vereinbarten sowie nach einseitigen Maßnahmen und Provokationen der vorläufigen Institutionen in Priština sind wir zu Verhandlungen bereit.

Wir sind zum Dialog bereit aber nicht für Erpressungen und Bedrohungen und besonders nicht für die Ultimaten, die der Ministerpräsident der vorläufigen Institutionen in Priština vor kurzer Zeit gestellt hat. Ich erinnere Sie an seine Äußerungen, dass der Dialog keine Priorität für die Regierung in Priština habe. Es ist unbegreiflich, wie Priština die Ultimaten, die jede Chance für einen Dialog untergraben, worauf auch die EU hingewiesen hat, als „Grundsätze“ bezeichnet und ständig darauf besteht, dass Belgrad die einseitig erklärte Unabhängigkeit des „Kosovo“ anerkennen soll. Dann würde man nach der Meinung von Priština alle anderen Probleme lösen. Worin liegt dann der Sinn des Dialogs, wenn man nur erwartet, dass Belgrad das sogenannte Kosovo anerkennt? Bedeutet der Dialog, dass eine Seite auf alles verzichten soll, während die andere alles bekommt? Setzt der Dialog nach der Meinung von Priština voraus, dass das, war vereinbart wurde, nicht erfüllt wird?

Noch immer will Priština seinen Verpflichtungen aus den bisherigen Abkommen nicht nachkommen und lehnt ab, im Rahmen des Dialogs darüber zu sprechen. Und die Situation ist sehr klar – im April 2013 wurde das erste Brüsseler Abkommen unterzeichnet, in dem vier Verpflichtungen vorgesehen sind, eine für Priština und drei für Belgrad. Belgrad ist allen seinen Verpflichtungen nachgekommen, während die vorläufigen Institutionen in Priština der einzigen Verpflichtung bezügliche der Gründung der Gemeinschaft der serbischen Gemeinden schon 2.917 Tage nicht nachkommen. Am 19. April sind schon acht Jahre vergangen, seit das Brüsseler Abkommen geschlossen worden war, und Priština will noch immer seine Pflicht zur Gründung der Gemeinschaft der serbischen Gemeinden nicht erfüllen.

Sehr geehrter Herr Präsident,

ungeachtet der verzagenden Botschaften aus Priština und der Tatsache, dass der Dialog schon viele Jahre dauert, ist Serbien entschlossen und verzichtet auf eine Kompromisslösung nicht, die auch für die kommenden Generationen von Dauer sein wird. Dauerhafte Frieden und Stabilität können nur erzielt werden, wenn keiner der Teilnehmer am Dialog rücksichtslose Forderungen hat und auf der Erniedrigung der anderen Seite besteht. Das serbische und das albanische Volk als zahlreichste Völker im Westlichen Balkan sollen die Versöhnung und Grundlage für eine zukünftige Zusammenarbeit finden, sowohl im wirtschaftlichen Bereich als auch beim gemeinsamen Prozess des Beitritts der Europäischen Union. 

Belgrad hat Schritte in der Richtung gemacht, indem es die Idee über die Erleichterung des Verkehrs von Personen, Waren, Kapital und Dienstleistungen initiierte, die als Mini-Schengen bekannt ist.

Wir sind überzeugt, dass die Vertrauensbildung und das Bestehen auf positiven politischen Agenden die einzige Möglichkeit für Frieden und Stabilität von Dauer in unserer Region sind. Die Bevölkerung in Kosovo und Metochien jeder Nationalität, sowohl die Serben als auch die Albaner, verdienen nicht weniger als das.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.  


Print version
News
Am 15. Oktober 2021 Selaković vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen: Dialog und Umsetzung der Vereinbarungen sind einziger guter Weg zur Lösung von offenen Fragen
Selaković in UNSC: Dialogue and the implementation of the agreements reached are the only right way to resolve all open issues, 15.10.2021
Selaković in New York with 28 foreign ministers on economic successes of Serbia and K&M situation
Selaković sprach in New York mit 28 Außenministern über wirtschaftliche Erfolge Serbiens und die Situation in Kosovo und Metochien
Telephone conversation of President Vučić and General Secretary of NATO
Priština bedroht Frieden und regionale Stabilität
President Vučić attended the opening ceremony of “Regent Lighting” factory
Prime Minister Brnabic at Global COVID-19 summit organised by White House
Marking the Remembrance Day of all Serbs who died and were expelled in the armed operation "Storm"
Präsident Vučić: Wir haben uns entschieden – unser Ziel ist die EU, aber China ist ein wichtiger Partner
Serbien erzielte großen Erfolg im Bereich Digitalisierung
Serbia has achieved great success in the field of digitalization
President Vučić: We have decided – our goal is the EU, but China is an important partner
Address by the President of the Republic of Serbia at the session of the United Nations Security Council
Minister Selaković presented the new e-Consulate service
President Vučić met via video link with representatives of the IMF delegation
Meeting with the World Health Organization Regional Director for Europe
WHO describes immunisation process in Serbia as impressive
Selakovic: Pristina persists in its campaign of hatred against the Serbian people
Selaković: Priština beharrt auf einer Hasskampagne gegen die Serben
Selakovic: Political extremism of Albanians in Kosovo and Metohija is becoming stronger
Selaković: Politischer Extremismus der Albaner in Kosovo und Metochien wird stärker
ВАЖНО САОПШТЕЊЕ - WICHTIGE MITTEILUNG
Marking the Day of Remembrance of the victims of the NATO aggression
Commemorating Remembrance Day of 17 March 2004 - Pogrom in Kosovo and Metohija
Selakovic: Fight against all forms of crime is a priority of the Serbian Government
Metropolitan Porfirije of Zagreb and Ljubljana elected as the new Patriarch of Serbia
Serbia interested in deepening cooperation with Switzerland
Statehood Day
President Vucic: Serbia is ready for dialogue on Kosovo and Metohija, but will refuse being humiliated
Information for people traveling to Switzerland, 8 February 2021
Minister Selakovic speaks for Politika: The year of rejuvenation of Serbian diplomacy
President Vucic: Serbia is the first in Europe in terms of growth
Every Serb in the diaspora is potentially a lobbyist
Minister Selakovic: New ambassadors will be appointed this year, but the goals remain the same
President Vucic: Serbia to remain on the course of a winning policy of stability
Serbian Prime Minister the first PM in Europe to receive a Covid-19 vaccine
In order to prevent the spread of coronavirus, the government of the Republic of Serbia has adopted the following measures which will take effect on Sunday, 20 December
President Vučić receives credentials of the newly appointed Ambassador of the Swiss Confederation
President meets the ambassadors of the EU member states accredited to Serbia and the head of the European Union Delegation
Condolences following the passing away of His Holiness the Archbishop of Peć, Metropolitan of Belgrade and Karlovci and Serbian Patriarch Irinej
,,SERBIA - Emerging tech development hub,,
TEMPORARY BAN ON ENTRY INTO SERBIA FOR FOREIGN NATIONALS
Financial Guide for Returnees
Kandidatura za UNESCO
Zoran Djindjic memorial at the Students square in Belgrade
INVITATION TO TENDER FOR THE PROVISION OF REAL ESTATE SALES SERVICES – THE SALE OF DIPLOMATIC REAL ESTATE IN NEW YORK (UNITED STATES OF AMERICA), TOKYO (JAPAN), BONN (GERMANY), AND BERNE (SWITZERLAND)
Why Kosovo is ineligible for membership in UNESCO?
Flood disaster in Serbia
POGROM - Ten years later / March 17, 2004 - March 17, 2014
Odumiranje-Withering
The new Law on Foreign Affairs to be adopted soon
Orthodox Easter holidays
International Workers' Day
News - Archive