| |     ћирилица | latinica  
Home
Serbien erzielte großen Erfolg im Bereich Digitalisierung

Am 20. Juli 2021

Die Ministerpräsidentin der Republik Serbien, Ana Brnabić, sagte bei einem in New York zum Thema Digitalisierung und IT-Sektor stattfindenden Treffen, dass sie in ihrer bisherigen Amtszeit als Ministerpräsidentin auf den Erfolg Serbiens im Bereich Digitalisierung am stolzesten sei.

Brnabić, die zu einem zweitägigen Besuch in den USA ist, sagte, dass sie im August 2016, als sie zu Ministerin für Staatsverwaltung und Lokalselbstverwaltung ernannt wurde, alles habe tun wollen, um den öffentlichen Dienst zu ändern sowie alles, was sie als Bürgerin gestört habe.

Sie sagte, dass sie am Anfang ihres Amtes als Ministerpräsidentin gewusst habe, was Vorrang habe und dass man zuerst die Digitalisierung fördern, mit der Bildungsreform anfangen und die Wirtschaft verbessern sollte.

„Ich habe an das Land geglaubt, das an das Volk glaubt, denn das serbische Volk ist kreativ. Seit dem 1. Juni 2017 arbeiten wir als E-Regierung bzw. läuft der Datenaustausch elektronisch“, sagte die Regierungschefin.

Nach ihren Worten mussten die Bürger nicht mehr z. B. zum Steueramt gehen und seit dem hat man im öffentlichen Dienst 50 Millionen Dokumente ausgetauscht, was heißt, dass die Bürger nicht von einem zu anderem Büro mussten, um 50 Millionen Papiere zu erhalten.

Brnabić sei stolz auf das, was im Bereich Bildung gemacht wurde, seitdem sie die Regierung leite. Seit September 2017 lerne man in der Grundschule Programmieren als obligatorisches Fach.

„Niemand glaubte daran, dass wir es schaffen können, aber wir haben mit dem Privatsektor zusammengearbeitet sowie mit einigen gesellschaftlichen Organisationen und haben es geschafft. Zurzeit sind wir vielen Ländern in Europa und der Welt weit voraus“, sagte die Ministerpräsidentin.

Die Regierungschefin sei aber am stolzesten gewesen, als der Grundstein zum Wissenschaftlich-technologischen Park in Südserbien gelegt worden sei und sagte, dass unser Land bisher über vier wissenschaftlich-technologische Parks verfüge.

Seit dem sei Serbien eines der erfolgreichsten Länder in der Welt im Bereich Wissenschaft und gehöre nach einigen Kriterien zu den ersten zehn bzw. zu den ersten fünf Ländern auf der Welt, was beweise, dass das Land sich schnell ändern könne.

Die Ministerpräsidentin sagte in Bezug auf die Impfung, dass sie für unseren Staat nie eine politische Frage, sondern eine Frage der Gesundheit gewesen sei.

Nach ihren Worten verhandelte Serbien mit Herstellern sowohl im Osten als auch im Westen und war eines der ersten Länder, die Verträge mit den Unternehmen Pfizer/BioNTech und Sinopharm unterzeichnete.

„Leider hätten viele Länder diese Frage geopolitisch gefunden. Für uns war das irrelevant, wenn die Impfstoffe sicher sind“, sagte die Ministerpräsidentin. Damit sei der Erfolg Serbiens nicht beendet gewesen, denn man habe alles gut organisieren müssen.

Sie sagte, dass die Organisation bei der Impfung wichtig sei, denn das sei ein logistisch schwieriger Prozess, der dank der Digitalisierung erfolgreich sei. Alles, woran wir in den letzten Jahren gearbeitet hätten, habe sich gelohnt.

Die Ministerpräsidentin sagte, dass Serbien ein System schnell gebildet habe, in dem sich die Bürger zur Impfung gegen das Coronavirus melden und den gewünschten Impfstoff wählen könnten. Sie würden dann per SMS über den Impftermin informiert.

„Jetzt kann ich mich in mein Handy einloggen, um zu sehen, wie viel Menschen geimpft wurden, wie viele sich gemeldet haben. So sieht man die Folgen der Digitalisierung. Wir haben alles sehr wirksam und leicht für unsere Bürger und Bürgerinnen gemacht“, erklärte sie.

„Man muss Kinder lernen, wie sie denken und nicht was sie denken sollen. Nicht alle Kinder werden IT-Experte, aber sie können lernen algorithmisch zu denken und wie sie Entscheidungen treffen“, sagte sie.

Die Ministerpräsidentin hat die Investitionen in ein schnelles Breitband-Internet als wichtige Sache bezeichnet sowie die Infrastruktur für Neuunternehmen, denn immer mehr Wirtschaftssysteme würden auf Start-ups und Innovationen gegründet werden. Man solle Menschen helfen, eigene Firmen zu gründen und ihre Ideen zu verwirklichen.

Bezüglich sozialer Netzwerke sagte sie, dass Falschmeldungen die größte Herausforderung aller Netzwerke geworden seien, was noch einige Zeit so bleiben werde.

„Das ist die größte Herausforderung für mich als Ministerpräsidentin besonders in der Zeit der Coronapandemie“, sagte sie und fügte hinzu, dass die sozialen Netzwerke eine große Möglichkeit für Politiker seien, mit Bürgern zu kommunizieren.

Quelle: www.srbija.gov.rs
Foto: www.srbija.gov.rs 
 


Print version
News
Am 15. Oktober 2021 Selaković vor dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen: Dialog und Umsetzung der Vereinbarungen sind einziger guter Weg zur Lösung von offenen Fragen
Selaković in UNSC: Dialogue and the implementation of the agreements reached are the only right way to resolve all open issues, 15.10.2021
Selaković in New York with 28 foreign ministers on economic successes of Serbia and K&M situation
Selaković sprach in New York mit 28 Außenministern über wirtschaftliche Erfolge Serbiens und die Situation in Kosovo und Metochien
Telephone conversation of President Vučić and General Secretary of NATO
Priština bedroht Frieden und regionale Stabilität
President Vučić attended the opening ceremony of “Regent Lighting” factory
Prime Minister Brnabic at Global COVID-19 summit organised by White House
Marking the Remembrance Day of all Serbs who died and were expelled in the armed operation "Storm"
Präsident Vučić: Wir haben uns entschieden – unser Ziel ist die EU, aber China ist ein wichtiger Partner
Serbien erzielte großen Erfolg im Bereich Digitalisierung
Serbia has achieved great success in the field of digitalization
President Vučić: We have decided – our goal is the EU, but China is an important partner
Address by the President of the Republic of Serbia at the session of the United Nations Security Council
Minister Selaković presented the new e-Consulate service
President Vučić met via video link with representatives of the IMF delegation
Meeting with the World Health Organization Regional Director for Europe
WHO describes immunisation process in Serbia as impressive
Selakovic: Pristina persists in its campaign of hatred against the Serbian people
Selaković: Priština beharrt auf einer Hasskampagne gegen die Serben
Selakovic: Political extremism of Albanians in Kosovo and Metohija is becoming stronger
Selaković: Politischer Extremismus der Albaner in Kosovo und Metochien wird stärker
ВАЖНО САОПШТЕЊЕ - WICHTIGE MITTEILUNG
Marking the Day of Remembrance of the victims of the NATO aggression
Commemorating Remembrance Day of 17 March 2004 - Pogrom in Kosovo and Metohija
Selakovic: Fight against all forms of crime is a priority of the Serbian Government
Metropolitan Porfirije of Zagreb and Ljubljana elected as the new Patriarch of Serbia
Serbia interested in deepening cooperation with Switzerland
Statehood Day
President Vucic: Serbia is ready for dialogue on Kosovo and Metohija, but will refuse being humiliated
Information for people traveling to Switzerland, 8 February 2021
Minister Selakovic speaks for Politika: The year of rejuvenation of Serbian diplomacy
President Vucic: Serbia is the first in Europe in terms of growth
Every Serb in the diaspora is potentially a lobbyist
Minister Selakovic: New ambassadors will be appointed this year, but the goals remain the same
President Vucic: Serbia to remain on the course of a winning policy of stability
Serbian Prime Minister the first PM in Europe to receive a Covid-19 vaccine
In order to prevent the spread of coronavirus, the government of the Republic of Serbia has adopted the following measures which will take effect on Sunday, 20 December
President Vučić receives credentials of the newly appointed Ambassador of the Swiss Confederation
President meets the ambassadors of the EU member states accredited to Serbia and the head of the European Union Delegation
Condolences following the passing away of His Holiness the Archbishop of Peć, Metropolitan of Belgrade and Karlovci and Serbian Patriarch Irinej
,,SERBIA - Emerging tech development hub,,
TEMPORARY BAN ON ENTRY INTO SERBIA FOR FOREIGN NATIONALS
Financial Guide for Returnees
Kandidatura za UNESCO
Zoran Djindjic memorial at the Students square in Belgrade
INVITATION TO TENDER FOR THE PROVISION OF REAL ESTATE SALES SERVICES – THE SALE OF DIPLOMATIC REAL ESTATE IN NEW YORK (UNITED STATES OF AMERICA), TOKYO (JAPAN), BONN (GERMANY), AND BERNE (SWITZERLAND)
Why Kosovo is ineligible for membership in UNESCO?
Flood disaster in Serbia
POGROM - Ten years later / March 17, 2004 - March 17, 2014
Odumiranje-Withering
The new Law on Foreign Affairs to be adopted soon
Orthodox Easter holidays
International Workers' Day
News - Archive